Bauleistungsbeschreibung

Diese Bau- und Leistungsbeschreibung ist die Grundlage für jeden Hausbau. Sie können unsere Bau- und Leistungsbeschreibungen bereits jetzt genau unter die Lupe nehmen.

Wir beraten Sie gern.

telefon1

Square_außen_3-griffnerbioline

Leistungsumfang 1

  • Entwurfsplanung bis zum gegenseitigen Einvernehmen mit der Baufamilie
  • Genehmigungsplanung und Ausarbeitung des vollständigen Bauantrags
  • Statik für das GRIFFNERHAUS und Energieausweis für das Gesamtgebäude
  • Umsetzung der Genehmigungsplanung in Werk- und Produktionspläne
  • Haustechnikplanung (Elektro, Heizung, Sanitär, Lüftung, Solar, PV)
  • Mehrfache Abstimmung/Anpassung der Werkpläne mit den Bauherren bis zur einvernehmlichen Version im Rahmen der Schlussbesprechung/Bemusterung
  • Schlussbesprechung/Bemusterung am Firmenstandort in Griffen/Kärnten mit Ihrem GRIFFNER-Projektleiter und in Begleitung von Michael Mark

Ihre Anzahlung bei Auftragsbestätigung (10% der Auftragssumme) wird durch eine Bankgarantie abgesichert.

  • sämtliche Transporte zu Ihrer Baustelle inkl. Abladen
  • Autokran entsprechender Größe für die Montage Ihres Hauses
  • Gerüst für alle erforderlichen Arbeiten
  • Baustellen-WC
  • Rohbautreppe im Innenbereich für alle Geschossverbindungen
  • Entsorgung der durch GRIFFNER verursachten Bauabfälle
  • sämtliche Fahrt-, Übernachtungskosten und Spesen für die Monteure
  • normgerechte sorgfältige Abdichtung und Dämmung der Sockelanschlüsse
  • umlaufendes Sockelblech aus Aluminium als Abtropfkante für dauerhafte Sicherheit
  • 40,25 cm stark
  • sehr gutes Wohnklima durch biologische Baustoffe
  • hoch wärmedämmend   mit   U-Wert   0,14   W/m²K
  • sehr guter sommerlicher Wärmeschutz

Ausführung mit HOLZFASSADE, Aufbau von innen nach außen:

  • 1,25 cm Gipsfaserplatte mit hoher Tragfähigkeit
  • 6,0 cm Installationsebene mit 6 cm Schafwolledämmung und eingearbeiteten Kanälen für
  • 1,5 cm GRIFFNER-BIOPLATTE (WISA SPRUCE), baubiologisch empfohlen
  • 24,0 cm Holzriegelwerk mit 24 cm Holzfaser-Einblasdämmung
  • 1,5 cm diffusionsoffene Holzfaserplatte mit schwarzer Fassadenbahn
  • 4,0 cm Trag- und Unterlüftungslattung
  • 2,0 cm Lärche Fassadenschalung Rhombus, naturbelassen oder mit KEIM VERANO Vorvergrauungslasur (wartungsfrei) gestrichen

Ebenfalls möglich sind Fassadengestaltungen mit großformatigen Faserzementplatten in verschiedenen Farben.

Die Außenwände werden so vorgefertigt, dass Raffstore, Rollläden oder Senkrechtmarkisen (also Systeme zur Beschattung der Fenster- und Glasflächen) im eingefahrenen Zustand optisch unter der Fassade verschwinden. Dadurch sind keine Rollokästen sichtbar. Natürlich bleibt es nicht bei der Vorbereitung; auch die kpl. Beschattung ist enthalten (siehe unten)

Im GRIFFNERHAUS werden die Innenwände i.d.R. als nichttragende Wände ausgeführt. Das OPEN SPACE PLANUNGSKONZEPT kommt meistens mit wenigen Lastpunkten aus. Dadurch sind spätere Umbauten bzw. Veränderungen der Raumaufteilung sehr leicht möglich.

  • sehr gutes Wohnklima durch biologische Baustoffe
  • diffusionsoffen und hygroskopisch
  • guter Schallschutz

Aufbau von links nach rechts:

  • 1,25 cm Gipsfaserplatte mit hoher Tragfähigkeit
  • 10,0 cm Holzriegelwerk mit 10 cm Naturfaserdämmung (eingeblasene Holzfaser oder Schafwolle) und eingearbeiteten Kanälen für
  • 1,25 cm Gipsfaserplatte mit hoher Tragfähigkeit

Sollte planungsbedingt eine tragende Innenwand statisch erforderlich sein, so werden Holzriegelwerk und Dämmung auf 16 cm verstärkt.

Im GRIFFNERHAUS sind sehr großzügige Verglasungen möglich, die auch über Eck führen können. Konstruktive Basis dafür sind die Pfosten-/Riegelkonstruktionen aus Brettschicht-Leimholz, die im Regelfall sichtbar ausgeführt werden, was ein ästhetisches Holzbau- Highlight bedeutet.

Sichtbalkendecke (Sichttramdecke): Beeindruckende Deckenoptik mit sichtbarem Gebälk und darauf eine Fichte-3-Schicht-Platte als Sichtschalung. Wahlweise im Naturholzton oder weißlich geölt. Die lichte Raumhöhe von 2,72 m wird bis Unterkante Sichtbalken gemessen. Das heißt, dass zwischen den Balken sogar eine Höhe von 2,92 m gegeben ist.

  • Sehr gutes Wohnklima durch biologische Baustoffe
  • Diffusionsoffen und hygroskopisch
  • Hoch wärmedämmend mit U-Wert 0,12 W/m²K
  • Sehr guter sommerlicher Wärmeschutz

Wahlweise mit Sichtgebälk innen oder glatter weißer Untersicht

Von innen nach außen:

  • 1,25 cm Gipsfaserplatte mit hoher Tragfähigkeit
  • 10,0 cm Installationsebene mit 8 cm Naturfaserdämmung (eingeblasene Holzfaser  oder Schafwolle) und eingearbeiteten Kanälen für Elektroinstallationen.
  • 1,5 cm GRIFFNER-BIOPLATTE (WISA SPRUCE), baubiologisch empfohlen
  • 24,0 cm Sparrenlage (Dachgebälk) mit 24 cm Holzfaser-Einblasdämmung
  • 2,0 cm Holzweichfaser-Unterdeckplatte
  • Konterlattung, Ziegellattung und Eindeckung mit Tonziegel
  • Dachüberstände ohne Wärmedämmung und mit Fichte-3-Schicht-Platte oder Nut-/Feder-Schalung als Sichtschalung
  • Sämtliche Spenglerarbeiten (Dachrinnen/Fallrohre/Verblechungen) in beschichtetem Aluminiumblech inkl. Dachentwässerung

Alle statisch erforderlichen Stützen und Unter-/Überzüge sind enthalten. Gemäß Planung in Holz- oder Stahlausführung.

  • Hochwertige Holz-/Aluminium-Elemente aus österreichischer Herstellung
  • innen behagliches Fichtenholz, baubiologisch geölt
  • 3-Scheiben-Verglasung mit Ug-Wert 0,6 W/m²K
  • Außen-Fensterbänke aus pulverbeschichtetem Aluminium
  • Innenfensterbänke aus Fichtenholz, baubiologisch geölt
  • Fenstergriffe „Design“ aus Edelstahl
  • Fenstereinbau mittels Stockverschraubungen und Schafwolle-Fugenband (ohne PU-Schaum)

Alu-Außenraffstore mit verstellbaren Lamellen für alle Elemente inkl. elektrischem Antrieb.

  • hochwertige Holzhaustüre   mit    5fach-Verriegelung   aus österreichischer Herstellung
  • ausgezeichneter Wärme- und Schallschutz
  • Verglasungen 3-fach mit Ug 0,6 W/m²K
  • je nach Planung mit oder ohne verglastes fixes Seitenteil
  • elektrischer Türöffner
  • Edelstahl-Stangengriff 180 cm außen; innen Edelstahl-Drücker.
  • Einbau mittels Stockverschraubungen und Schafwolle-Fugenband (ohne PU-Schaum)
  • Balken-Unterkonstruktion aus Lärchenholz
  • Terrassenbelag aus Lärche
  • Säulen-/Unterzug-Konstruktion
  • Abtrennung des Mehrzweckraums mit gedämmten Außenwänden in 25 cm Stärke. Innenbeplankung mit GRIFFNER-BIOPLATTE (WISA SPRUCE); Fassadengestaltung mit Holz, wie Außenwand Wohnhaus. Außentüre und Fenster in Qualität wie Wohnhaus. Ohne Raffstore-Beschattung.
  • Mehrzweckraum: Gedämmtes Satteldach wie Wohnhaus mit Tonziegeldeckung
  • Carport: Nicht gedämmtes Satteldach mit Tonziegeldeckung
  • Sämtliche Spenglerarbeiten in beschichtetem Aluminiumblech Dachentwässerung
  • Die Überdachung des Hauseingangs ist in die Anlage integriert

Leistungsumfang 2 (Baubiologische Haustechnik FUTURE LINE & Estrich)

Der Leistungsumfang 2 umfasst die Haustechnik, bestehend aus Elektro-, Heizungs- und Sanitärinstallationen sowie den Fußbodenaufbauten mit Estrich. Der LU 2 kann nur als eine Einheit beauftragt werden.

  • Grundinstallation mit Verteileranlage
  • hochwertiges Schalterdesign
  • geschirmte Kabel & Dosen in den Schlafräumen (baubiologische Empfehlung)
  • Insgesamt 130 Auslässe (bei Häuser mit KG: 148) für Schalter, Lampen, Steckplätze
    • 28 Aus-/Wechsel-/Tasterschalter (mit KG: 34)
    • 32 Decken-/Wandauslässe für Lampen (mit KG: 38)
    • 59 Steckdosen (mit KG: 65). Gezählt wird 1 Steckplatz = 1 Steckdose
    • 1 Klingel mit 1 Klingeltaster
    • Geräteanschlüsse (separat gesicherte Steckdosen): 1 E-Herd, 1 Geschirrspüler, 1 Waschmaschine, 2 weitere Geräte
    • 2 Antennen-Leerrohre und 2 EDV/TEL-Leerrohre
  • ausreichende Anzahl an Rauchmeldern für alle Geschosse
  • Raffstoreschalter für alle entsprechend ausgestatteten Fensterelemente
  • bei zusätzlichen Wohneinheiten ist die Ausstattung entsprechend umfangreicher
  • behagliche Strahlungswärme durch Fußbodenheizung in allen beheizten Räumen inkl. Raumthermostate
  • Wärmeerzeugung durch hocheffiziente Sole/Wasser- Erdwärmepumpe mit Gesamtenergielabeling von mindestens A++, Fabrikat: Viessmann
  • Integrierte Natural-Kühlfunktion im Sommerbetrieb (leichte, angenehme Kühlung über den Fußboden)

Die Erdwärme-Tiefenbohrung inkl. Sonde und Übergangsschacht wird von einem Fachunternehmen ausgeführt (siehe Kostenangaben).

Mit dem baubiologischen Haustechnik-Konzept FUTURE LINE bieten wir eine den Anforderungen unserer Zeit gemäße und in die Zukunft gerichtete Erweiterung der Haustechnik an. Grundprinzip dabei ist es, die inneren Wärmequellen des Hauses konsequent zu nutzen und bei Bedarf eine nutzerunabhängige Komfortlüftung zur Verfügung zu haben.

In diesem Konzept wird der reine Heizungsbetrieb (Bereitstellung von Raumwärme) von der Warmwasserbereitung (Brauchwasser zum Duschen etc.) anlagentechnisch getrennt. Das hochgedämmte Griffnerhaus benötigt nur wenig Heizenergie, sodass die Fußbodenheizung konstant mit geringen Vorlauftemperaturen (ca. 27-35°C) betrieben werden kann. Die Heizungsanlage muss kein Wasser mehr auf 50 °C oder mehr aufheizen, da die Brauchwasserbereitung anderweitig erfolgt. Das ist sehr effizient. In der baubiologischen Haustechnik bringen wir die Themen Brauchwasserbereitung und Komfortlüftung zusammen:

  • Leise Abluftanlagen in den Bädern schalten sich automatisch ein, wenn der Feuchtigkeitsgehalt der Luft zu hoch
  • Die aus den Bädern abgesaugte Luft wird in den Technikraum geführt. Dort arbeitet eine von der Heizungstechnik unabhängige Brauchwasser- Wärmepumpe im Umluftbetrieb. Sie profitiert also von der Energie, die in der feucht/warmen Abluft enthalten ist und bereitet das warme Brauchwasser entsprechend effizient auf. Gleichzeitig wird der Technikraum dadurch regelmäßig entfeuchtet. Da dort oftmals auch Wäsche gewaschen wird, ist dieser Effekt willkommen und schützt die Bausubstanz.
  • Integration dezentraler Flüsterlüfter (ohne Rohrsysteme) in die Außenwand der Schlaf- und Wohnräume. Die Lüfter sind mit hochwirksamem F7-Pollenfiltern und Wärmerückgewinnung ausgestattet. Abgesaugte verbrauchte Luft wärmt dabei die einströmende Frischluft vor. Die Geräte schalten sich automatisch ein, wenn entweder der Feuchtigkeitsgehalt der Luft zu hoch ist (Schimmelvermeidung) und/oder der CO₂-Gehalt der Luft über einen eingestellten Grenzwert steigt (hygienischer Luftwechsel), z.B. beim Schlafen mit geschlossenem Fenster oder beim Dauer-Aufenthalt von

Wenn Sie Fensterlüftung betreiben, bleiben die Lüfter i.d.R. ausgeschaltet. Sie haben damit volle Wahlfreiheit, wie Sie Ihr Haus lüften und müssen sich keine Sorgen machen. Ein weiterer Vorteil des Systems besteht darin, dass die automatisierte Lüftung nur bei Bedarf arbeitet und nicht ständig läuft. Dadurch wird eine zu starke Absenkung der relativen Raumluftfeuchte in den Wintermonaten vermieden.

Wir installieren eine PV-Anlage (Solarstromanlage) mit 3,6 kWp-Leistung, die zum Eigenverbrauch konzipiert ist. Bei Häusern mit Carport und/oder Garage wird eine E- Ladestation eingebaut.

Überschüssige Stromerträge werden mittels Tauchsiederprinzip automatisch zur Vorerwärmung des Brauchwassers genutzt. Dadurch wird der Warmwasserspeicher der Brauchwasserwärmepumpe durch solare Energie bereits auf ein gewisses Temperaturniveau gebracht, so dass die gesamte Anlagentechnik noch effizienter arbeitet.

  • Hauswasserstation mit Filter und Druckminderer
  • Sicherheitsgruppen für die Warmwasserbereitung
  • hochwertige Mehrschicht-Verbundrohre
  • Steigstränge (Hauptabflussrohre) aus schalldämmendem Kunststoff
  • alle Anschlüsse für die in der Planung eingezeichneten Objekte
  • Zirkulationsleitung für „Sofort-Warmwasser“
  • Gartenwasser-Außenzapfstelle
  • massiver Fließestrich, in den die Fußbodenheizung integriert ist
  • dadurch entsteht eine behagliche Strahlungswärme
  • aufwändiger, schall- und wärmegedämmter Gesamtaufbau mit 19,5 cm Höhe, bestehend aus mineralischer Schüttung, Holzfaser-Wärmedämmung und  Trittschalldämmung, Fußbodenheizung, Estrichverguss (Calcium-Sulfat)

Die Sanitäreinrichtung, bestehend aus Keramik, Armaturen, Glasabtrennungen, elektrischen Handtuch-Heizkörpern, Accessoires etc., können Sie völlig individuell bei unserem Sanitär-Bemusterungspartner auswählen. Wir gehen von einer gehobenen Qualität aus. In der Kostenangabe für das Beispielhaus ist ein realistisches Budget genannt, das 15.300 € beträgt.

Leistungsumfang 3 (Innenausbau)

Die in der Planung dargestellte Treppe ist eine handwerklich gefertigte Massivholz- Wangentreppe. Wangen, Holzpfosten, Handläufe und Setzstufen bestehen aus Fichte in naturgeölt oder weiß geölt (passend zur Decke). Die Trittstufen aus Eiche oder Ahorn passen zum gewählten Holzdielenboden (Parkett). Je nach Planung besteht das Treppengeländer aus runden Holz- oder Edelstahlstäben bzw. aus einer dem Treppenverlauf angepassten Innenwand mit Handlauf/Holzabdeckung. Entsprechend sind auch die Galeriegeländer gestaltet. Die Griffnertreppen sind generell sehr bequem begehbar, da sie, der besonderen Raumhöhe angemessen, 17-18 Steigungen haben und 110 cm breit sind.

Die besonders hochwertigen Massivholz-Innentüren aus Tiroler Fertigung (Koch natura massiv Fichte) in natur-geölter oder weiß geölter Oberfläche sind mit einem Edelstahldrücker ausgestattet. Alle Bäder und WC’s erhalten  entsprechende Badbeschläge mit Drehknopf. In der Beispielplanung ist auch eine 240 cm hohe Nurglas-Pendeltür vorgesehen, die ein besonders attraktives Entrée bietet. Alle Innentüren werden mit nicht sichtbaren mechanischen Befestigungen ohne Verwendung von PU-Schaum eingebaut.

In den Grundrissen sind die gefliesten Bodenflächen entsprechend dargestellt. Wandfliesen kommen in den Spritzwasserbereichen der Bäder zum Einsatz, in den Duschen z.B. auf ca. 210 cm Höhe, bei den übrigen Sanitärobjekten ca. auf 120 cm Höhe zzgl. einer evtl. gefliesten Ablage. Die meisten Duschen bestehen aus bodengleich gefliesten Elementen mit Edelstahl-Ablaufrinne.

Die Fliesen werden letztlich in unserem Partner-Fachmarkt ausgesucht. Kalkulatorisch enthalten sind Fliesenformate von 60×60 oder 30×60 cm. Der reine Materialpreis beträgt 30 €/m². Das ist ein Griffner-Spezialpreis wegen größerer Abnahmemengen pro Jahr. Im Fliesenfachmarkt ist die betreffende Kollektion mit einem Verkaufspreis von rund 40 €/ m² ausgezeichnet.

Wichtige Vorarbeiten und Zubehör wie Einmauern von Badewannen, vorschriftsmäßige Verbundabdichtungen unter den Fliesen in Nassräumen, Verfugungen, Edelstahl- Abschlussleisten und Sockelfliesen sind enthalten.

Der Fliesenkleber entspricht der besten europäischen Schadstoffklasse EC1plus.

Alle nicht gefliesten Bodenflächen werden mit hochwertigen 1-Stab-Landhausdielen aus Eiche, Typisierung: „Eiche wild, gefast, gebürstet, Pro-Vital geölte Oberfläche“ belegt. Die passenden Massivholz-Sockelleisten aus Eiche sind enthalten. Schwimmende Verlegung ohne Verwendung von Parkettkleber.

Qualitäts-Spachtelung der Klasse Q3 aller Gipsfaserplatten im Haus (Wandoberflächen, Dachuntersicht innen, sofern kein Sichtgebälk, und baubiologischer Silikatanstrich in der Farbe weiß mit dem baubiologisch geprüften Produkt KEIM BIOSIL.

  • sämtliche Transporte zu Ihrer Baustelle inkl. Abladen
  • Entsorgung der durch GRIFFNER verursachten Bauabfälle
  • sämtliche Fahrt-, Übernachtungskosten und Spesen für die Monteure
  • besenreine Übergabe des Hauses

Wer führt diese Arbeiten aus?

Darauf spezialisierte Bauunternehmen oder Fertigkellerhersteller. Es kann eine Firma Ihres Vertrauens aus der Region des Baugrundstücks sein. Oder ein Fertigkellerhersteller, der meist einen etwas größeren Aktionsradius hat. Bitte lassen Sie uns gemeinsam darüber beraten, damit wir die für Sie optimale Lösung finden.

Wirtschaftlich und vertragsrechtlich gesehen beauftragen die Bauherren das entsprechende Unternehmen.

Organisation/Koordinierung und Unterstützung

Griffner stellt dem betreffenden Unternehmen passende Pläne und Details zur Verfügung, mit denen der Bau der Bodenplatte bzw. des Kellergeschosses gelingen wird. In Absprache mit der Firma wird auch ein Zeitplan mit Fertigstellungsdatum fixiert. Wir unterstützen die Beteiligten jederzeit konstruktiv und kontrollieren die Bodenplatte bzw. das Kellergeschoss rechtzeitig vor Lieferung des Griffnerhauses.

Bitte lassen Sie unbedingt ein Baugrundgutachten anfertigen, welches sich exakt auf das von Ihnen geplante Bauvorhaben beziehen muss (geologische Gutachten, die generell etwa auf die Erschließung eines Siedlungsgebietes abstellen, sind nicht geeignet). Dieses Gutachten ist obligatorisch!

Ein geotechnisches Ingenieurbüro überprüft dabei die Tragfähigkeit des Baugrundes und leitet daraus sehr wichtige Vorgaben für die Fundamentierung des Hauses und die Erdarbeiten ab. Darauf basierend kann erst die Statik für die Bodenplatte bzw. das Kellergeschoss gerechnet werden. Ferner wird durch das Gutachten die Versickerungsfähigkeit des Baugrundes festgestellt, woraus sich wiederum wichtige Vorgaben für die Entwässerungsplanung ergeben.

Wie sind die Kosten für Fundamentierung/Bodenplatte des Beispielhauses kalkuliert?

Es handelt sich um eine Kalkulation aufgrund aktueller Erfahrungswerte/Baupreise, die daher nahe an der Realität sein wird. Dennoch sind die exakten Kosten erst dann zu ermitteln, wenn das Baugrundgutachten vorliegt und die infrage kommenden Baufirmen ihre Angebote abgegeben haben. Daher sprechen wir von „voraussichtlichen Kosten“.

Diese beinhalten jeweils eine vollständige Leistung, inkl. Rohbau-, Isolier- und Abdichtungsarbeiten, Wärmedämmung, Fundamentierungen für Terrassen und Nebengebäude etc..

Wer führt diese Arbeiten aus?

Darauf spezialisierte Firmen aus der unmittelbaren Region des Baugrundstücks. Manchmal bieten die Unternehmen für Fundamentierung/Bodenplatte/Kellergeschoss auch die Erdarbeiten an, was die Gesamtkoordinierung erleichtert.

Überregional agierende Fertigkellerhersteller können die Erdarbeiten in der Regel nicht übernehmen.

Wirtschaftlich und vertragsrechtlich gesehen beauftragen die Bauherren das entsprechende Unternehmen.

Organisation/Koordinierung und Unterstützung

Das ausführende Unternehmen für Fundamentierung/Bodenplatte/Kellergeschoss koordiniert und unterstützt auch die Erdarbeiten. Beide Firmen arbeiten Hand in Hand.

Baugrundgutachten

Das obligatorische Baugrundgutachten (siehe oben) ist auch für die Erdarbeiten unverzichtbare Grundlage für Ausführungsdetails und Kalkulation.

Wie sind die Kosten für Erdarbeiten der im Katalog vorgestellten Hausplanungen kalkuliert?

Es handelt sich jeweils um eine grobe Schätzung, die sich in einer „Budgeteinstellung“ für diese Arbeiten ausdrückt. Die Erdarbeiten sind sehr stark von den örtlichen Verhältnissen und auch von evtl. Entsorgungskosten abhängig. Im Zuge der Erdarbeiten werden in der Regel auch die Entwässerungen (Schmutzwasserkanal und Regenwasserversickerung etc.) ausgeführt. Ebenfalls sind die für die Verlegung der Erdkollektoren (Sole/Wasser- Wärmepumpe) erforderlichen Erdbewegungen mit Übergabeschacht ein zu den Erdarbeiten gehörendes Teilgewerk.

Fundamentierungen/Bodenplatte/Kellergeschoss

Wer führt diese Arbeiten aus?

Darauf spezialisierte Bauunternehmen oder Fertigkellerhersteller. Es kann eine Firma Ihres Vertrauens aus der Region des Baugrundstücks sein. Oder ein Fertigkellerhersteller, der meist einen etwas größeren Aktionsradius hat. Bitte lassen Sie uns gemeinsam darüber beraten, damit wir die für Sie optimale Lösung finden.

Wirtschaftlich und vertragsrechtlich gesehen beauftragen die Bauherren das entsprechende Unternehmen.

Organisation/Koordinierung und Unterstützung

Griffner stellt dem betreffenden Unternehmen passende Pläne und Details zur Verfügung, mit denen der Bau der Bodenplatte bzw. des Kellergeschosses gelingen wird. In Absprache mit der Firma wird auch ein Zeitplan mit Fertigstellungsdatum fixiert. Wir unterstützen die Beteiligten jederzeit konstruktiv und kontrollieren die Bodenplatte bzw. das Kellergeschoss rechtzeitig vor Lieferung des Griffnerhauses.

Bitte lassen Sie unbedingt ein Baugrundgutachten anfertigen, welches sich exakt auf das von Ihnen geplante Bauvorhaben beziehen muss (geologische Gutachten, die generell etwa auf die Erschließung eines Siedlungsgebietes abstellen, sind nicht geeignet). Dieses Gutachten ist obligatorisch!

Ein geotechnisches Ingenieurbüro überprüft dabei die Tragfähigkeit des Baugrundes und leitet daraus sehr wichtige Vorgaben für die Fundamentierung des Hauses und die Erdarbeiten ab. Darauf basierend kann erst die Statik für die Bodenplatte bzw. das Kellergeschoss gerechnet werden. Ferner wird durch das Gutachten die Versickerungsfähigkeit des Baugrundes festgestellt, woraus sich wiederum wichtige Vorgaben für die Entwässerungsplanung ergeben.

Wie sind die Kosten für Fundamentierung/Bodenplatte des Beispielhauses kalkuliert?

Es handelt sich um eine Kalkulation aufgrund aktueller Erfahrungswerte/Baupreise, die daher nahe an der Realität sein wird. Dennoch sind die exakten Kosten erst dann zu ermitteln, wenn das Baugrundgutachten vorliegt und die infrage kommenden Baufirmen ihre Angebote abgegeben haben. Daher sprechen wir von „voraussichtlichen Kosten“.

Diese beinhalten jeweils eine vollständige Leistung, inkl. Rohbau-, Isolier- und Abdichtungsarbeiten, Wärmedämmung, Fundamentierungen für Terrassen und Nebengebäude etc..

Wer führt diese Arbeiten aus?

Darauf spezialisierte Firmen aus der unmittelbaren Region des Baugrundstücks. Manchmal bieten die Unternehmen für Fundamentierung/Bodenplatte/Kellergeschoss auch die Erdarbeiten an, was die Gesamtkoordinierung erleichtert.

Überregional agierende Fertigkellerhersteller können die Erdarbeiten in der Regel nicht übernehmen.

Wirtschaftlich und vertragsrechtlich gesehen beauftragen die Bauherren das entsprechende Unternehmen.

Organisation/Koordinierung und Unterstützung

Das ausführende Unternehmen für Fundamentierung/Bodenplatte/Kellergeschoss koordiniert und unterstützt auch die Erdarbeiten. Beide Firmen arbeiten Hand in Hand.

Baugrundgutachten

Das obligatorische Baugrundgutachten (siehe oben) ist auch für die Erdarbeiten unverzichtbare Grundlage für Ausführungsdetails und Kalkulation.

Wie sind die Kosten für Erdarbeiten der im Katalog vorgestellten Hausplanungen kalkuliert?

Es handelt sich jeweils um eine grobe Schätzung, die sich in einer „Budgeteinstellung“ für diese Arbeiten ausdrückt. Die Erdarbeiten sind sehr stark von den örtlichen Verhältnissen und auch von evtl. Entsorgungskosten abhängig. Im Zuge der Erdarbeiten werden in der Regel auch die Entwässerungen (Schmutzwasserkanal und Regenwasserversickerung etc.) ausgeführt. Ebenfalls sind die für die Verlegung der Erdkollektoren (Sole/Wasser- Wärmepumpe) erforderlichen Erdbewegungen mit Übergabeschacht ein zu den Erdarbeiten gehörendes Teilgewerk.

Welche Kosten sind nicht in der Preisliste berücksichtigt?

  • Gebühren/Honorar für das Baugrundgutachten
  • Gebühren/Honorar für Vermessungsleistungen und evtl. Sachverständigenlageplan (Baden-Württemberg)
  • Gebühren für Behörden (Genehmigungsverfahren)
  • Gebühren für Notare (z.B. Grundschuldbestellung)
  • Bankgebühren für erforderliche Avale (Bankgarantien)
  • Kosten für Hausanschlüsse der öffentlichen Versorger (Strom und Baustrom, Wasser und Bauwasser, Kanal, Telefon, Kabel-TV, Glasfaser)
  • Kosten für Gartengestaltung und Pflasterungen (z.B. Einfahrten/Zuwegungen)
  • Kosten für Küche und andere Möbel
  • Kosten für Lampen und Leuchtmittel

Welche Zusatzausstattungen können ergänzend beauftragt werden?

Die vorgestellte Planung und mit dazu gehörenden Preisen deckt so viele Gewerke ab, dass Sie bei Beauftragung des vollen Programms sorgenfrei in ein wohnfertiges Haus einziehen können.

Trotzdem können natürlich individuell noch weitere Sonder- oder Zusatzausstattungen geordert werden. Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt.

Beispiele: Insektenschutz für Fenster, Alarmanlage, elektronische Haustür- Zugangssysteme, sogenannte Smart-Home-Funktionen der Haustechnik (KNX), Wasser-Enthärtungsanlagen bei sehr kalkhaltigem Wasser, Blitzableiter, Zentralstaubsauger, professionelle Endreinigung nach Fertigstellung.